Montag, 25. Oktober 2010

Yoghurt mit Asche aus Kenia

 

Von Kühen (Kreuzungen zwischen lokalen Rassen und Zebus) und Ziegen erhalten die Pokot (ein Hirtenstamm im westlichen Kenia) frische Milch, Butter und einen besonderen Yoghurt mit Asche. Die Milch wird in lange, schmale, ausgehöhlte Kürbisse gefüllt und muss mindestens drei Tage ruhen. Wenn die Molke abgegossen wurde, werden die Behälter wieder verschlossen und mit regelmäßigen Bewegungen geschüttelt. Wenn der Yoghurt fertig ist, wird Asche hinzugefügt, die durch Verbrennung eines lokalen Baumes (Cromwo) gewonnen wird. Sie wirkt desinfizierend, verbessert den Geschmack und verleiht dem Yoghurt seine typische hellgraue Farbe.
Produktionsgebiet: West Pokot, Westkenia
© Slow Food