Mittwoch, 4. Januar 2012

Wursthauswege


Zwei Freunde fliegen über die Feiertage nach Australien. Als sie mir vor ein paar Monaten davon erzählen sage ich, "... da könnt ihr mir ja original tasmanischen Bergpfeffer mitbringen!". Gesagt – getan.
Zu Weihnachten bekomme ich ein Glas voller frischer Pfefferbeeren geschenkt. Sie sind nicht so ausgetrocknet wie man sie hier in Deutschland häufig bekommt. (siehe Foto oben)
Der Geschmack ist ungemein fruchtig und scharf zugleich. Sehr, sehr aromareich. Wenn man zu lange drauf herum kaut wird die Zunge leicht taub – ungefähr so wie bei Sezuan-Pfeffer. Die beeren
schmecken angeblich gut auf Emu-Hamburgern
und Kangaroo-Steaks.
Obendrein haben mir die
beiden einige Blätter der Pfefferpflanze mitgebracht,
die man auch zum würzen nutzen kann.

Das Beste kommt jedoch noch. Da Australien voller Supermärkte ist und man dort den heimischen Pfeffer vergeblich sucht waren die beiden auf einer längeren Suche nach einem kleine Feinkostladen, der die Pfefferbeeren aus Tasmanien führt.
Wo wurden sie hingeschickt ?  Zum WURSTHAUS Kitchen in Hobart!