Freitag, 3. Februar 2012

Das Ochsenfest im Schloss Langenburg

Seine Durchlaucht Fürst Phillip zu Hohenlohe-Langenburg bat gestern Bauern, Metzger, Köche und um Genuss Engagierte zu Tisch.
Im Schloss Langenburg hoch über der Jagst wurde ein sog. Ochsenfest gefeiert. Zu Ehren des Weideochsens vom Limpurger Rind und dessen Erhaltung.

Auf die Tafel im Schloss kamen für meinen Gaumen wirklich großartig gute Stücke vom Weideochsen. Zubereitet von Hubert Retzbach, Chefkoch des Victoria in Bad Mergentheim. Vorallem Tartar stellte alles vorherig Gegessene in den Schatten.

Neben dem Genuss hatte das Treffen auch einen ernsten Hintergrund. Es ging um die Erhaltung der Rasse und Zuchtweise, wie sie typisch für die Region ist. Dazu gehörten auch Diskussionen auf dem Podium und am Tisch.

An diesem Abend wurde auch das kulinarische Portrait des Weideochsens vom Limpurger Rind erstmalig vorgestellt, an dem ich im letzten Jahr viel gearbeitet habe. Das 50 Seiten umfassende Büchlein steht nun in hoher Auflage zur Verfügung.
Es gab viel positives Feedback, was mich sehr gefreut hat.

Mögen in Zukunft noch mehr Menschen den Weg zum wirklich einzigartig guten Fleisch finden und sich das schöne Hohenlohe anschauen, zu dessen Schönheit auch die Landschaftsschützer auf vier Beinen beitragen.


Tranche vom Zwischenrippenstück an Sauce Bearnaise, mit geschmortem Staudensellerie und Rosmarinkartoffeln

Geschmorter Ochsenschwanz mit Kartoffel-Lauch-Püree & gelben Rüben

Tatar vom Limpurger Ochsen mit Kräutersalat
und Focaccia