Sonntag, 22. April 2012

Blutwurstritter Schimpfkäse

Henry Schimpfkäse aus Holzdorf ist ein geschlagener "Ritter der Blutwurst" eine Auszeichnung, die bei einem Festival in Frankreich an ausgezeichnete Metzger verliehen wird. Die Bruderschaft hat sich zum Ziel gesetzt den Ruf und die Qualität der Blutwurst zu verteidigen. Marcus Benser von der Blutwurstmanufaktur aus Neuköln gehört ebenfalls zur Ritterschaft.

Einmal in der Woche steht Henry Schimpfkäse mit einem kleinen Wagen auf dem Wochenmarkt auf dem Witternbergplatz (Freitags Donnerstag vor dem KaDeWe 08:00 – 16:00 Uhr 10:00 – 19:00 Uhr) und verkauft neben der preisgekrönten Blutwurst noch weitere Wurstspezialitäten.



Er macht "alles alleine" und hat für Internet, E-mail und solchen Schnickschnack keine Zeit, erzählt er mir. Schimpfkäse macht Wurst aus fetten Schweinen, die er von regionalen Bauern bezieht.
Mit auf dem Markt dabei ist seine Mutter, die beim Verkaufen hilft und dem Angebot selbstgemachtes Sauerkraut und eingelegte Gurken beisteuert.

Toll ist seine an der Luft gereifte Bratwurst, ähnlich der Ahlen Wurscht eine Rohwurst mit sehr überzeugendem Aroma. Sehr schick fand ich auch die Sülze und natürlich die Blutwurst.
Frisch vom Grill gab es eine sehr leckere, leicht grobe Bratwurst mit feiner, frischer Majorannote.

Seine preisgekröhnte, mehrlagige Blutwursttorte gibt es leider nur auf Bestellung, gleiches gilt für seine Blutwurstpralinen aus Zungenwurst, Süßkirschen, Quittengelee mit Schokoladenüberzug. 



Zeitungsartikel über den Blutwurstritter Schimpfkäse finden sich u.a. hier:

.