Dienstag, 24. April 2012

Heinz und die Mushroom People


Heinz mag es nicht, wenn Behinderte nur kitschige Keramik töpfern dürfen oder zu Bastelarbeiten herangezogen werden. Seine Männer heißen "Mushroom People" und sind draußen in der Natur. "Sie machen sinvolle Arbeit", sagt er. "Pilzzucht macht Freude und bringt Anerkennung, ist sinnvoll und ökologisch." so lautet der Leitsatz auf der kleinen Broschüre von Pilzkult Halle , die er selbst verfasst hat. Heinz ist Rentner, "aus Quedlinburg!" wie er betont. Schon in der DDR hat er Pilze auf Holzstämmen gezogen. Seit einigen Jahren tut er dies nun im Rahmen eines Projektes in den Halleschen Behindertenwerkstätten e.V. draußen in Heide Nord. Das Viertel, ist vor allem für die vielen Plattenbauten am Rande der hallenser Heide bekannt. Hier wachsen jetzt Pilze.
Draußen impft er mit seinen Männern tausende Holzstämme, die dann mehrere Jahre reifen müssen, bevor die Pilze sprießen und diese abgeerntet werden können.



Geerntet werden von den "Mushroom People" Shitake, Limonen- und Austernpilze.
Die fertig geimpften Stämme kann man sich auch in den eigenen Garten stellen, erzählt mir Heinz. Er verkauft sie jetzt und zeigt mir die vielen hundert Stämme, die zum Verkauf fertig sind.
  
Bei der Lagerung der geimpften Stämme kommt es auf die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Heinz tüftelt immer noch am perfekten System wird allerdings schon von vielen Züchtern bewundert angesichts der Erfolge, die er mit seinen Methoden erzielt.
Heinz hat viele Ideen und musste dafür kämpfen, dass sie Gehör finden. Zum ersten Mal standen die Hallenser Werkstätten letztes Jahr mit einen Stand auf der Messe in Nürnberg. Man bewarb sich mit dem Projekt und dem Pilz-Sortiment um den exzellent:produkt Preis, der unter den anwesenden Behinderten-Werkstätten vergeben wurde. Völlig uneerwartet gewannen die Mushroom People den mit 5000 Euro dotierten Preis.

Bald schon soll in größeren Dimensionen Pilze gezogen werden. Die Pilze sind inszwischen bei Spitzenköchen beliebt und auch Gourmet-Versandhändler sind schon auf die ausgezeichneten Produkte von Pilzkult aufmerksam geworden. Die Bio-Zertifizierung ist auf den Weg gebracht.

In den Behindertenwerkstätten entstehen auch Pilzsalze aus den eigenen getrockneten Pilzen zusammen mit Salz aus der hallenser Saline.

Am Anfang wären viele, die bei ihm anfingen, noch schüchtern und verschlossen gewesen, erzählt Heinz von seinen Männern, mitlerweile würde man ihnen die Freude und den Stolz über die eigene Arbeit ansehen, berichtet er - auch etwas stolz über das, was er da geschaffen hat.